Internationaler Naturkosmetik Branchenkongress 2020

Der 13. Naturkosmetik Branchenkongress fand am 29. und 30. September 2020 in Berlin statt.

Erneut kam Ende September die Naturkosmetikbranche zum Naturkosmetik Branchenkongress zusammen – wenn auch bedingt durch Corona mit dem erforderlichen Abstand.

Die 13. Ausgabe des internationalen Naturkosmetik Branchenkongresses tagte in diesem Jahr unter dem Motto „Nachhaltigkeit ist der neue Luxus". Die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Branche und das veränderte Konsumverhalten der Verbraucher zogen sich dabei wie ein Leitfaden durch alle Vorträge und Diskussionsrunden.

Zum Auftakt des Kongresses präsentierte Organic Beauty- und Trend-Expertin Julia Keith nicht nur globale Beauty Trends und internationale Trend-Produkte, sondern auch wie sich die Sicht von Verbrauchern auf Kosmetik durch Corona verändert hat. Post-Corona Konsum und Kosmetiktrends standen ebenso im Fokus der anschließenden Expertendiskussion. Naturkosmetik gewinnt weitere Käufer und Käuferinnen dazu – die Corona-Pandemie ist ein Katalysator für die Branche.

„Handel und Marken haben die Pandemie mit ihren Einschränkungen jedoch deutlich zu spüren bekommen, und eine vollständige Entspannung ist längst nicht in Sicht“, so Wolf Lüdge, Programmvorsitzender und Geschäftsführer des naturkosmetik verlags, der in Kooperation mit der VIVANESS den Kongress ausrichtet. „In vielen Beiträgen wurde aber auch aufgezeigt, wie flexibel und innovativ die Branche reagiert hat, um die Folgen des Shutdowns zu mildern.“

Die Notwendigkeit für innovatives Handeln bestätigte Professor Dr. Thomas Rudolph in seiner Keynote „Reinventing Retail“. Der Direktor des Forschungszentrums für Handelsmanagement an der Universität St.Gallen zeigte Handlungsstrategien für Unternehmen in disruptiven Zeiten auf. Seine Empfehlung: klare Leistungsversprechen für Kunden, aber auch für Mitarbeiter, sowie eine klare und einfache Kommunikation des Mehrwerts sowohl on- als auch offline. Zudem gilt es den Megatrend der Nachhaltigkeit zu nutzen und die Nachhaltigkeit auf Produkt- und Serviceebene stärker zu kommunizieren.

Melanie Schriever, Inhaberin mixed greens, und der per Video aus den USA zugeschaltete Ali Luna, Grocery Associate Coordinator Wholefoods Market USA, zeigten in ihrer Präsentation „Point of Sale – the definitive guide“ die Unterschiede am POS in Deutschland und den USA auf. Eine deutliche Aussage beider Experten: Die Mitarbeiter gewinnen im deutschen Retail sowohl von Handelsseite als auch bei den Verbrauchern wieder an Wertschätzung, und auch in den USA wird verstärkt in Mitarbeiterschulungen und -kompetenz investiert.

Der erste Programmtag endete mit der Diskussionsrunde „Naturkosmetik in der Parfümerie“: Einig waren sich die Diskutanten, dass kompetente Mitarbeiter ein entscheidender Faktor für den Erfolg eines Geschäfts sind und gerade Parfümerien durch fachliche Beratung Kompetenz zeigen können. Ein weiteres Fazit: Nachhaltigkeit ist auch für das Naturkosmetiksortiment in der Parfümerie ein starker Kaufgrund. Doch gilt es für die Naturkosmetikbranche, diesen für die Naturkosmetik seit jeher selbstverständlichen Aspekt noch deutlicher gegenüber den Kundinnen und Kundinnen zu kommunizieren. Auch der Wunsch, der stationäre Handel könnte stellenweise etwas mutiger werden, wurde in der Gesprächsrunde geäußert.

Am zweiten Kongresstag standen auch in diesem Jahr die Rohstoffsicherung und Verpackungskonzepte im Mittelpunkt – mit Vorträgen zur regenerativen Landwirtschaft, nachwachsenden Rohstoffen und einer Expertendiskussion, die sich mit dem Thema „zukünftige Rohstoffsicherung“ auseinandersetzte. So erklärte Michael Carus, Geschäftsführer des nova Instituts, wie nachwachsende Rohstoffe für eine neue und alte Chemie genutzt werden können und welche (Fein)Chemikalien aus Biomasse hergestellt werden können. Die anschließende von Dr. Wilfried Petersen, Geschäftsführer von EVONIK Dr. Straetmans, moderierte Diskussion ließ die diskutierten Aspekte in den Kontext der Naturkosmetik-Standards einfließen und zeigte, dass die Naturkosmetik ihre strategische Vorreiterposition durch innovative Rohstoffe und Rohstoffgewinnungsmethoden auch im Sinne der Green Chemistry behaupten und ausbauen kann.

Die von Carolina Schweig, Verpackungsingenieurin und Inhaberin des gleichnamigen Beratungsunternehmens, moderierte Expertenrunde „Post-Corona Logistiktrends“ machte deutlich, dass sich der strategische Fokus neben der innovativen Rohstoffgewinnung auf das Thema Verpackung ausrichtet, ganz besonders auf die soziale Verantwortung, global wie regional, entlang der kompletten Wertschöpfungskette.

Die Keynote von Prof. Dr. Dr. Franz-Josef Radermacher, Professor für Informatik und Vorstand des Forschungsinstituts für anwendungsorientierte Wissensverarbeitung, fokussierte das Thema „Welt mit Zukunft“. Hier lautete die Fragestellung, ob sich der „Green Deal“ realisieren lässt und durch welche Maßnahmen die Klimaerwärmung eingedämmt werden kann. Der Experte verwies dabei einerseits auf naturbasierte Lösungen und sprach sich für Grünen Strom und Grünen Wasserstoff aus, befürwortete aber auch Allianzen zwischen der 1. Welt und 3. Welt. Der Kampf gegen den Klimawandel sei nicht auf europäischem Boden zu gewinnen, sondern in den bevölkerungsreichen Ländern der Erde, die auch in Zukunft absolut das meiste CO2 emittieren.

„Der Naturkosmetik Branchenkongress hat erneut gezeigt, dass die Naturkosmetikbranche mit ihren traditionellen Werten der Authentizität und gelebten Nachhaltigkeit gut aufgestellt ist und vom Megatrend der Nachhaltigkeit profitiert. Gleichwohl muss auch die Naturkosmetikbranche die Chancen nutzen, die trotz allen Widrigkeiten aus der Corona-Krise entstanden sind“, so das Resümee von Wolf Lüdge.

Der 14. NATURKOSMETIK BRANCHENKONGRESS
findet am 21. und 22. September 2021 in Berlin statt.

Hier einige Impressionen aus 2020

Veranstalter

Bild fehlt

In Kooperation mit

Bild fehlt
Bild fehlt